Wohnmobil mit schleimigen Leitungen

Heute hat mich jemand angerufen und gefragt, wie er seine Schläuche und Leitungen im Wohnmobil reinigen kann. Der Tank selbst sei in Ordnung, aber in den Schläuchen gibt es braune Ablagerungen.

Zur Desinfektion hat er Dr. KEDDO Mikrosept (falls hier Markeneintragungen vorliegen, respektiere ich diese) genutzt. Ich habe dann auf der Website des Herstellers nachgeschaut und folgende Informationen gefunden:
Mikrosept entkeimt Trinkwasser auf der Basis von Silberionen, schützt daher vor bakteriellen Darmerkrankungen; nitratfrei , geschmacks- und geruchsneutral im Gebrauch; wird bei jedem Tanken dem Trinkwasser zugegeben. 100 ml Mikrosept reichen für die Entkeimung von 1000 l Wasser. ”

Diese Aussage ist interessant. Warum? Es wird beschrieben, dass das Produkt Trinkwasser ENTKEIMT. So weit mir bekannt ist, ist Silber kein Desinfektionsmittel, sondern ein Konservierungsmittel. Um sicher zu sein, dass sich auch 2011 keine Neuerungen in die UBA-Liste “eingeschlichen” haben, folgte ich dem Link http://www.umweltbundesamt.de/wasser/themen/downloads/trinkwasser/trink11.pdf.

Hier findet man detailliert alle Stoffe, die erlaubt sind, Trinkwasser zu desinfizieren und auch den Verwendungszweck. Auf Seite 34 finden Sie dann auch den von Dr. Keddo beschriebenen Wirkstoff Silber. Als hier genannter Verwendungszweck wird (im Gegensatz zum Wirkstoff bei den biostream-Produkten) NICHT die Entkeimung von Trinkwasser genannt, sondern:

„Konservierung des gespeicherten Wassers in  Kleinanlagen nach § 3 Nr. 2 Buchstabe b) TrinkwV 2001 nur bei nicht-systematischem Gebrauch im Ausnahmefall.”

In der UBA-Liste wird also ganz explizit mitgetielt, dass Silber nur zur Konservierung, nicht jedoch zur Desinfektion zugelassen ist. Warum die Firma Dr. Keddo von Desinfektion spricht, sollten Sie dort selber klären.

Aber was heißt eigentlich „Konservierung” ? Die Konservierung bezeichnet eine Inaktivierung von Bakterien und Keimen, nicht jedoch eine Abtötung. Wollen Sie die Keime in Ihrem Wohnmobil, im Camper oder Ihrer Yacht abtöten oder nur konservieren?

Dann schauen Sie einfach auf Seite 27 der UBA-Liste: Dort finden Sie den Wirkstoff Chlordioxid. Als Verwendungszweck wird Desinfektion genannt. Das wäre das Richtige. Und wer es ganz genau wissen will: Auch die Ausgangsstoffe zur Herstellung von Chlordioxid (dem aktiven Wirkstoff in den biostream – Produkten) wird hier genannt. Und wenn Sie weiter schauen, steht dort auch nicht: „nur bei nicht-systematischem Gebrauch im Ausnahmefall.”. Es gibt also keine Einschränkungen. Natürlich müssen Grenzwerte eingehalten werden. Diese halten Sie jedoch ganz einfach ein, wenn Sie sich an die Dosierungsanleitung der biostream GmbH halten.

Im Laufe des Gespräches habe ich dem Anrufer noch erklärt, was es mit den braunen oder schleimigen Ablagerungen in seinen Schläuchen auf sich hat: Es handelt sich um sogenannte Biofilme. Diese können E.Coli und Pseudomonaden enthalten. Natürlich können hier auch Legionellen vorkommen.

Zur Bekämpfung von Biofilmen werden oftmals Produkte eingesetzt, die Wasserstoffperoxid als Grundlage haben. Das ist „Stand der Technik”. Teilweise sind diese Produkte noch mit Silber versetzt. Auch hier hilft uns die UBA-Liste weiter: Auf Seite 19 wird Wasserstoffperoxid genannt. Und wenn Sie genau schauen, steht beim Verwendungszweck „Oxidation” statt Desinfektion. Warum? Wasserstoffperoxid muss in einer 25 mal höheren Konzentration eingesetzt werden, um die gleiche Wirksamkeit wie Chlordioxid zu haben, so wie es in den biostream – Produkten eingesetzt wird. Also: 25 x weniger Wirksamkeit aber nicht 25 x teurer.

 

Fäkalkeime im maritimen Bereich

Ein Kunde fragte: „Soll ich biostream Chlordioxid bei JEDER Neubetankung benutzen?”

Darf ich mit einer Gegenfrage antworten? Können Sie mir die Beschaffenheit (Qualität) des neu an Bord genommenen Wassers mitteilen?
Dieses ist sicherlich nur schwer möglich. Unsere Empfehlung bezieht sich deshalb auf Wasser zweifelhafter Qualität. Und ehrlich gesagt, haben wir gerade im maritimen Bereich große Probleme:

  1. Oftmals kommt das Wasser nicht direkt aus einer Frischwasserleitung, sondern wird in unterirdischen Bunkern gelagert.
  2. Es werden Schläuche zum Auffüllen der Tanks benutzt, die im Freien lagernd aufbewahrt werden. Hier kommt es oftmals zu Fäkalverkeimungen durch Vogelkot. Diese Keime werden dann mit dem Frischwasser in den Tank eingebracht.
  3. Auch in Deutschland werden Schläuche benutzt, die nicht zugelassen sind. Trinkwasser – Schläuche müssen die Auflagen nach KTW und DVGW W270 erfüllen. Es ist nicht ausreichend, wenn dort „FÜR TRINKWASSER” aufgedruckt wurde. Schauen Sie mal hier zum Thema Schlauchdesinfektion: http://www.schlauchdesinfektion.de

Deshalb empfehlen wir die Dosierung von biostream Chlordioxid in Trinkwasserqualität. Das heißt: 5 Milliliter (z.b. eine Ampulle biostream® ASEPTICA) auf 75 Liter Tankwasser. Dieses entspricht der Trinkwasserverordnung. Hier werden Keime und Bakterien zu 99,99% abgetötet, die sich frei im Wasser bewegen.

Eiswürfel zur Desinfektion von WoMo

„Zur Desinfektion meines Tanks im Wohnmobil empfehle ich Eiswürfel. Wie das geht? Eiswürfel in den Tank einfüllen und dann zweimal um den Block fahren. Dadurch werden die Biofilme abgebaut und die Bakterien abgetötet”,
habe ich in einem Forum gelesen. Hinzugefügt hat der Autor, dass er seit Jahren keine Probleme mit Keimen im Tankwasser hat. Glück gehabt, sage ich. Was ist denn das für eine Empfehlung? Durch an der Wasseroberfläche treibende Eiswürfel sollen so Pseudomonaden oder E.Coli-Bakterien abgetötet werden?
Aus Resepekt vor dem Autor werde ich mich hier nur ganz zurückgehalten äußern…..
Was für eine sch***lechte Empfehlung!
Wie man sicherlich weiß, schwimmen Eiswürfel auf der Wasseroberfläche. Beim Fahren um den Block kann dann durch die mechanische Einwirkung ein eventuell aufgewachsener Biofilm an der Wasseroberfläche mechanisch “demoliert” werden. Und dann? Es werden keine Pseudomonaden oder E.Coli-Bakterien abgetötet. Sicherlich nicht! Vielleicht wird der Biofilm leicht angekratzt…aber dann? Dann verteilen sich die Bakterien im kompletten Tankwasser. Schön.
Biofilme, die gefährliche Keime enthalten, wie z.b. Pseudomonas (Pseudomonaden), findet man auch in den Leitungen und im Luftraum. Einen „fliegenden Eiswürfel” habe ich noch nicht gesehen. Und einen Eiswürfel, der bis in den Auslaufhahn gelangt, dürfte auch nicht existieren. Damt ist dieser Vorschlag einfach irreführend und nicht effektiv. Fragen Sie den Autor des Postings mal, ob er eine Garantie gibt, dass seine Idee funktioniert!
Ich finde, dass dieses Posting grob fahrlässig ist. Personen, Camper, Womo-Besitzer, die sich Gedanken um die Sicherheit Ihres Tankwassers machen, werden hier getäuscht!

Aber es ist sooo einfach:
Wer verkauft jeden Tag Millionen von Litern an Trinkwasser?
Das sind die Wasserwerke. Und haben Sie jemals gehört, dass die Wasserwerke zur Wahrung der gesetzlich vorgeschriebenen Trinkwasserqualität Eiswürfel einsetzen? Sicherlich nicht! Hier wird u.a. Chlordioxid (ohne Chlor!) als Wirkstoff eingesetzt. Dieser wird in Chlordioxid-Erzeugungsanlagen hergestellt – in einer Konzentration, die hochexplosiv ist. Deswegen können Sie bei Wikipedia auch lesen, dass es sich bei Chlordioxid um ein hochexplosives Gas handelt.
Die Firma biostream GmbH (www.biostream.de) bietet jedoch ein Chlordioxid für die Desinfektion von Trinkwasser an, das NICHT hochexplosiv ist und ganz einfach angewendet werden kann, um Trinkwasser oder Tankwasser in Wohnmobil-Tanks zu desinfizieren. Experimente mit Eiswürfeln gehören also der Vergangenheit an. Die Website von biostream finden Sie unter http://www.biostream.de. Und dort finden Sie auch Lösungen für Outdoor-Wasserdesinfektion.