Keime im Trinkwasser – nicht nur im Tank


Gestern habe ich ein interessantes Gespräch mit einer Person geführt, die außer Bier- und Getränkeschankanlagen auch Eiswürfel-Maschinen installiert. Zugegeben: Eiswürfelbereiter sind nicht unser Spezialgebiet. Aber erschreckenderweise gibt es dort genau die gleichen Probleme, wie bei Tanks in Wohnmobilen oder Yachten. Hmmm, eigentlich genau die gleichen Probleme, die immer auftreten, wenn man mit Trinkwasser zu tun hat: Verkeimung.

Die Person hatte ein Produkt zur “Desinfektion” mitgebracht, welches er zur Bekämpfung von E.Coli, Pseudomonas und Co. einsetzt. Ein Blick auf das Etikett zeigte schnell, warum es dort nicht ein einziges Warnsymbol (diese orangen Symbole) gibt: Das Produkt besteht zu 97% aus Wasser. Wie sollen damit Keime, Bakterien und Viren im Trinkwasser (Prozesswasser) bekämpft werden können? GAR NICHT. Aber was mich wieder aufgeregt hat: Silber ist in dem Produkt vorhanden gewesen. Silber desinfiziert nicht, Silber wirkt “nur” bakteriostatisch – soll heißen: Eventuell vorhandene Keime werden in eine Art Starre versetzt – NICHT abgetötet, sondern einfach nur “gefreezed”. Damit ist es eigentlich egal, ob das Produkt eingesetzt wird oder eben nicht.

So, was aber wirklich interessant ist: Der Besucher sagte, dass er DREI (!!!!) Stunden braucht, um einen Eiswürfelbereiter ordentlich zu desinfizieren. Ich habe dann man im Internet nachgeschaut und eine Anleitung gefunden. Cool, wenn man nicht die Desinfektionsmittel benutzt, die der Hersteller vorschreibt, verstößt man gegen U.S.-Bundesgesetze. (Hier ist die Anleitung). Kommt dann ein echter “Cop” vorbei? Und falls es Sie interessiert: Es gibt noch eine VIIIIEELLL längere Anleitung, die gezielter auf die Desinfektion eingeht. Interessant wird es ab Seite 30. Und wenn ICH mir anschaue, was man da alles ausbauen und desinfizieren muss, dann kann ich mir schon vorstellen, dass eine Desinfektion nicht innerhalb von 10 Minuten zu schaffen ist. Wie glücklich kann man dann sein, wenn man nur seinen Trinkwassertank im Wohnmobil oder in der Yacht desinfizieren muss…..

Keime und Bakterien (E-Coli und Legionellen) bekämpfen

Legionellen im Trinkwasser oder im Tankwasser bei Camping-Mobilen, Caravans oder Yachten können sich ganz einfach bilden: Wenn das Wasser im Tank länger steht, bildet sich ein sogenannter Biofilm. Hier bilden sich Kolonien von Bakterien, die dann als schleimige Ablagerung an der Tankinnenwand zu sehen sind.

Auf der Website der biostream® GmbH finden Sie ganz unten einen Vortrag, der sich mit dem Thema Biofilm beschäftigt. Sie finden die Website hier.

Desinfektion von Trinkwasser

Desinfektion von Trinkwasser und Desinfektion von Tankwasser in Wohnmobilen ist wichtig.

Hier finden Sie wichtige Vorgehensweisen, um sogenannten Biofilm und damit verbundene Bakterien im Trink- und Tankwasser zu bekämpfen. Schauen Sie sich diese Website genau an und danach wissen Sie, wie man z.B. EHEC, E-Coli, coliforme Keime, Legionellen und andere Bakterien im Trinkwasser oder im Tankwasser wirkungsvoll bekämpft.

Zur wirkungsvollen Desinfektion von Keimen, Bakterien und Viren im Trinkwasser empfehle ich http://www.tankdesinfektion.de. Sie finden dort die seit 2001 im Einsatz befindlichen Produkte der biostream GmbH.

Trinkwasser- & Trinkwasserdesinfektion

Das Thema „Trinkwasser- & Trinkwasserdesinfektion ist ein sehr umfangreiches Thema Aufgrund der Vielzahl an Informationen, Gesetzen, Verordnungen und Regelwerken können auch manche Hersteller leicht den “Überblick” verlieren. Dieses zeichnet sich dadurch aus, dass z.B. mit dem Begriff „umweltfreundlich“ geworben wird, obwohl Bakterien und Keime abgetötet werden. Laut Biozid-Richtlinie ist genau diese Art der Werbung verboten. Außerdem wird oftmals der Begriff „Reinigung“ und „Desinfektion“ verwechselt, obwohl dieses durch den Gesetzgeber klar unterschieden wird.

Als typische Fehlinformation gelten hier z.B. die Zusätze von Silber(ionen) und die Anwendung von Wasserstoffperoxid zur Desinfektion von Trinkwasser. Dabei ist es so einfach: Silber und Silberchlorid sind laut “Liste der Aufbereitungsstoffe und Desinfektionsverfahren gem. §11 Trinkwasser verordnung 2001” in Teil IIIa nur als KONSERVIERUNGSMITTEL genannt und nicht als Desinfektionsmittel. Ebenso verhält es sich mit Wasserstoffperoxid. Dieser Stoff wird dort nur als OXIDATIONsmittel genannt. Außerdem muss es laut DVGW-Regelwerk W291 “Reinigung und Desinfektion von Wasserverteilungsanlagen” in einer 25 Mal höheren Dosierung eingesetzt werden als Chlordioxid im patentierten Zwei-Komponenten-Verfahren, wie es durch die Firma biostream GmbH hergestellt wird.

„Trinkwasser- & Trinkwasserdesinfektion“ weiterlesen

Desinfektion von Brunnen

Heute gab es eine Anfrage, ob mit den biostream – Produkten auch Wasser in Brunnen desinfiziert werden kann.
NATÜRLICH!
Trinkwasserbrunnen zur autarken Versorgung mit Trinkwasser sind in Deutschland keine Seltenheit. In ländlichen Gebieten wird das Trinkwasser aus Brunnen (Trinkwasserbrunnen) regelmäßig durch das jeweilige Gesundheitsamt kontrolliert. Und das ist auch gut so: Oftmals sind diese eigenen Trinkwasserbrunnen nicht ausreichend geschützt. Deswegen kann ganz oft Oberflächenwasser in diese Brunnen gelangen. Deshalb besteht die Gefahr, dass Trinkwasser in diesen Brunnen durch Fäkalkeime von außerhalb belastet werden.

Leider gibt es keine Standard-Lösung.
Wir müssen wissen, WIE das Trinkwasser in den Brunnen gelangt, welche Zuleitungen es gibt, ob Filter vorhanden sind. Deswegen ist es für uns nicht möglich, allein an Hand einer E-Mail eine passende Lösung zu bieten, wie der Trinkwasser – Brunnen von Fäkalkeimen (z.B. Coliforme Keime, E.Coli) befreit werden kann.
Empfohlen wird die Desinfektion von Trinkwasser und Brunnenwasser mit biostream® ZERO. Ganz wichtig hierbei ist, dass eine sogenannte Stoßdesinfektion durchgeführt wird. Coliforme Keime (e.Coli) und Pseudomonas schwimmen nicht einfach frei im Trinkwasser, sondern entwickeln sich unter dem sogenannten Biofilm. Dieser agiert als Schutzschicht und deswegen kann z.B. Wasserstoffperoxid nicht als effektives Desinfektionsmittel eingesetzt werden. (Abgesehen davon: In der aktuellen Trinkwasserverordnung (TVO) wird Wasserstoffperoxid sowieso nur als Oxidationsmitel genannt, nicht jedoch als Desinfektionsmittel für Trinkwasser). Wir empfehlen deshalb folgende Vorgehensweise: Eine Desinfektion mit biostream® ZERO oder TRAVEL in hoher Konzentration und dann eine Wiederholung. Warum? Im ersten Schritt werden die Keime und Bakterien, die sich geschützt im Biofilm des Trinkwassers aufhalten, angeriffen, in dem der Biofilm in seiner oberen Schicht zerstört wird. Die e.Coli (Ecoli-Bakterien, koliforme Keime) werden in diesem Stadium durch den zerstörten Biofilm freigesetzt. Es kommt als zu einer “Erstverschlimmerung”. Wenn Sie in diesem Stadium die Anzahl der Bakterien und Keime im Trinkwasser messen, wird diese HÖHER sein als vorher. Und das ist gut so. Das zeigt, dass der Biofilm aufgebrochen wurde und die Fäkalkeime jetzt ungeschützt dem biostream Desinfektionskonzentrat ausgeliefert sind. Bei der von uns empfohlenen Wiederholung der Desinfektion werden die Keime, die sich vor Kurzem noch unter der EPS des Biofilms verstecken konnten, wirksam desinfiziert – abgetötet.

Wohnmobil mit schleimigen Leitungen

Heute hat mich jemand angerufen und gefragt, wie er seine Schläuche und Leitungen im Wohnmobil reinigen kann. Der Tank selbst sei in Ordnung, aber in den Schläuchen gibt es braune Ablagerungen.

Zur Desinfektion hat er Dr. KEDDO Mikrosept (falls hier Markeneintragungen vorliegen, respektiere ich diese) genutzt. Ich habe dann auf der Website des Herstellers nachgeschaut und folgende Informationen gefunden:
Mikrosept entkeimt Trinkwasser auf der Basis von Silberionen, schützt daher vor bakteriellen Darmerkrankungen; nitratfrei , geschmacks- und geruchsneutral im Gebrauch; wird bei jedem Tanken dem Trinkwasser zugegeben. 100 ml Mikrosept reichen für die Entkeimung von 1000 l Wasser. ”

Diese Aussage ist interessant. Warum? Es wird beschrieben, dass das Produkt Trinkwasser ENTKEIMT. So weit mir bekannt ist, ist Silber kein Desinfektionsmittel, sondern ein Konservierungsmittel. Um sicher zu sein, dass sich auch 2011 keine Neuerungen in die UBA-Liste “eingeschlichen” haben, folgte ich dem Link http://www.umweltbundesamt.de/wasser/themen/downloads/trinkwasser/trink11.pdf.

Hier findet man detailliert alle Stoffe, die erlaubt sind, Trinkwasser zu desinfizieren und auch den Verwendungszweck. Auf Seite 34 finden Sie dann auch den von Dr. Keddo beschriebenen Wirkstoff Silber. Als hier genannter Verwendungszweck wird (im Gegensatz zum Wirkstoff bei den biostream-Produkten) NICHT die Entkeimung von Trinkwasser genannt, sondern:

„Konservierung des gespeicherten Wassers in  Kleinanlagen nach § 3 Nr. 2 Buchstabe b) TrinkwV 2001 nur bei nicht-systematischem Gebrauch im Ausnahmefall.”

In der UBA-Liste wird also ganz explizit mitgetielt, dass Silber nur zur Konservierung, nicht jedoch zur Desinfektion zugelassen ist. Warum die Firma Dr. Keddo von Desinfektion spricht, sollten Sie dort selber klären.

Aber was heißt eigentlich „Konservierung” ? Die Konservierung bezeichnet eine Inaktivierung von Bakterien und Keimen, nicht jedoch eine Abtötung. Wollen Sie die Keime in Ihrem Wohnmobil, im Camper oder Ihrer Yacht abtöten oder nur konservieren?

Dann schauen Sie einfach auf Seite 27 der UBA-Liste: Dort finden Sie den Wirkstoff Chlordioxid. Als Verwendungszweck wird Desinfektion genannt. Das wäre das Richtige. Und wer es ganz genau wissen will: Auch die Ausgangsstoffe zur Herstellung von Chlordioxid (dem aktiven Wirkstoff in den biostream – Produkten) wird hier genannt. Und wenn Sie weiter schauen, steht dort auch nicht: „nur bei nicht-systematischem Gebrauch im Ausnahmefall.”. Es gibt also keine Einschränkungen. Natürlich müssen Grenzwerte eingehalten werden. Diese halten Sie jedoch ganz einfach ein, wenn Sie sich an die Dosierungsanleitung der biostream GmbH halten.

Im Laufe des Gespräches habe ich dem Anrufer noch erklärt, was es mit den braunen oder schleimigen Ablagerungen in seinen Schläuchen auf sich hat: Es handelt sich um sogenannte Biofilme. Diese können E.Coli und Pseudomonaden enthalten. Natürlich können hier auch Legionellen vorkommen.

Zur Bekämpfung von Biofilmen werden oftmals Produkte eingesetzt, die Wasserstoffperoxid als Grundlage haben. Das ist „Stand der Technik”. Teilweise sind diese Produkte noch mit Silber versetzt. Auch hier hilft uns die UBA-Liste weiter: Auf Seite 19 wird Wasserstoffperoxid genannt. Und wenn Sie genau schauen, steht beim Verwendungszweck „Oxidation” statt Desinfektion. Warum? Wasserstoffperoxid muss in einer 25 mal höheren Konzentration eingesetzt werden, um die gleiche Wirksamkeit wie Chlordioxid zu haben, so wie es in den biostream – Produkten eingesetzt wird. Also: 25 x weniger Wirksamkeit aber nicht 25 x teurer.

 

Fäkalkeime im maritimen Bereich

Ein Kunde fragte: „Soll ich biostream Chlordioxid bei JEDER Neubetankung benutzen?”

Darf ich mit einer Gegenfrage antworten? Können Sie mir die Beschaffenheit (Qualität) des neu an Bord genommenen Wassers mitteilen?
Dieses ist sicherlich nur schwer möglich. Unsere Empfehlung bezieht sich deshalb auf Wasser zweifelhafter Qualität. Und ehrlich gesagt, haben wir gerade im maritimen Bereich große Probleme:

  1. Oftmals kommt das Wasser nicht direkt aus einer Frischwasserleitung, sondern wird in unterirdischen Bunkern gelagert.
  2. Es werden Schläuche zum Auffüllen der Tanks benutzt, die im Freien lagernd aufbewahrt werden. Hier kommt es oftmals zu Fäkalverkeimungen durch Vogelkot. Diese Keime werden dann mit dem Frischwasser in den Tank eingebracht.
  3. Auch in Deutschland werden Schläuche benutzt, die nicht zugelassen sind. Trinkwasser – Schläuche müssen die Auflagen nach KTW und DVGW W270 erfüllen. Es ist nicht ausreichend, wenn dort „FÜR TRINKWASSER” aufgedruckt wurde. Schauen Sie mal hier zum Thema Schlauchdesinfektion: http://www.schlauchdesinfektion.de

Deshalb empfehlen wir die Dosierung von biostream Chlordioxid in Trinkwasserqualität. Das heißt: 5 Milliliter (z.b. eine Ampulle biostream® ASEPTICA) auf 75 Liter Tankwasser. Dieses entspricht der Trinkwasserverordnung. Hier werden Keime und Bakterien zu 99,99% abgetötet, die sich frei im Wasser bewegen.